Länderprofile

Komoren

Letzte Aktualisierung: 15. November 2017

Die Union der Komoren ist ein Archipel bestehend aus mehreren Hauptinseln im Kanal von Mosambik, die nördlich von Madagaskar liegen. Hauptstadt ist Moroni.  Die Komoren haben insgesamt ungefähr die Größe des Saarlands und zählen etwa 808.000 Einwohner. Seit 2016 ist Azali Assoumani erneut Präsident der Komoren, die als föderale islamische Republik verfasst sind.

Die Komoren sind Mitglied in zahlreichen internationalen Organisationen wie der UNO, der Arabischen Liga, der Afrikanischen Union (AU), der Organisation für Islamische Kooperation (OIC), der Indian Ocean Commission, dem Gemeinsamen Markt für das südliche und östliche Afrika (COMESA), der Internationalen Organisation der Frankophonie und der Bewegung der Blockfreien Staaten. Die Regierung der Komoren setzt sich für den Klimaschutz, die Artenvielfalt, die Eindämmung der Wüstenausbreitung, das Seerechtsübereinkommen, den Schutz der Ozonschicht, nachhaltige Seefahrt sowie weitere Maßnahmen nachhaltiger Kooperation ein.

Das häufigste Exportgut nach Deutschland ist Vanille. Andere wichtige Ausfuhrgüter sind im Allgemeinen Nelken und Ylang Ylang. Importgüter aus Deutschland sind vor allem Maschinen sowie Nahrungs- und Futtermittel. Die Komoren sind nur eines von vier arabischen Ländern, deren Ausfuhren nach Deutschland die Einfuhren aus Deutschland übersteigen. Rund die Hälfte des komorischen BIPs wird durch Landwirtschaft, Fischfang und Forstwirtschaft produziert. In diesen Branchen sind auch rund 80 Prozent der Arbeitskräfte eingesetzt. Brände – ausgelöst durch extreme klimatische Verhältnisse – verringern die wirtschaftliche Produktivität. Die Komoren stehen zudem unter anderem vor der Herausforderung, das Bildungs- und Gesundheitssystem zu reformieren und grundlegende Serviceleistungen sicherzustellen. Darüber hinaus plant die Regierung, die Exportwirtschaft zu diversifizieren und etwa den Tourismussektor auszubauen.