Länderprofile

Syrien

Letzte Aktualisierung: 14. November 2017

Die Arabische Republik Syrien liegt am östlichen Rand des Mittelmeers und grenzt im Norden an die Türkei, im Osten an den Irak, im Süden an Jordanien und Israel und im Westen an Libanon. Syrien ist etwa halb so groß wie Deutschland. Die Hauptstadt Damaskus liegt im Südwesten des Landes. Syrien hat etwa 18 Millionen Einwohner. Weitere 5,3 Millionen Syrer waren im Oktober 2017 international als Flüchtlinge anerkannt – etwa 500.000 mehr als ein Jahr zuvor. Sie leben insbesondere in Jordanien, Libanon und der Türkei.

Bis zum Abzug der französischen Truppen und der Erlangung seiner vollen Unabhängigkeit 1946 war Syrien ein Mandatsgebiet zunächst des Völkerbunds, dann der UNO. 1958 schloss sich Syrien im Geiste des Panarabismus mit Ägypten zur Vereinten Arabischen Republik zusammen, die in dieser Form aber nur für drei Jahre Bestand hatte. 1971 gelangte Hafiz Al-Assad, der Vater des heutigen Präsidenten, an die Macht.

Syrien wurde von den politischen Umbrüchen in vielen arabischen Ländern besonders heftig erfasst. Seit 2011 kämpfen unterschiedliche Gruppen um die Macht im Land. Der vielfältigen Opposition geht es insbesondere um die Ablösung des seit 2000 amtierenden und 2014 wiedergewählten Präsidenten Baschar Al-Assad. Im Dezember 2012 erkannten mehr als 130 Staaten – darunter auch Deutschland – die Syrische Nationale Koalition als legitime Vertreterin des syrischen Volkes an. Diese nimmt auch die Mitgliedschaft Syriens in der Arabischen Liga wahr.

Trotz der schwierigen Lage bestehen Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und Syrien mit einem Gesamtvolumen von rund 74 Millionen Euro. Deutschland exportiert vor allem chemische Erzeugnisse, Maschinen und Nahrungsmittel nach Syrien. Nahrungsmittel, Rohstoffe und Textilien bilden das Gros der syrischen Ausfuhren nach Deutschland. Mehr