Länderprofile

Vereinigte Arabische Emirate

Letzte Aktualisierung: 27. März 2017

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) liegen am Arabischen Golf und sind rund viermal kleiner als Deutschland. Nachbarländer sind der Oman und Saudi-Arabien. Die Einwohnerzahl beträgt circa 9,4 Millionen, davon 85 Prozent Ausländer. Die VAE sind föderal organisiert. Größtes Emirat und zugleich Sitz der Hauptstadt der Föderation ist das ölreiche Abu Dhabi. Der Emir von Abu Dhabi, S.H. Scheich Khalifa bin Zayed Al Nahyan, ist zugleich Staatspräsident der VAE. Das zweitgrößte Emirat ist Dubai.

Die VAE sind Mitglied zahlreicher internationaler Organisationen wie der UNO und der Arabischen Liga. Sie sind derzeit für drei Jahre bis Ende 2018 mit einem Sitz im Exekutivrat der UN Entity for Gender Equality and the Empowerment of Women vertreten. Abu Dhabi ist Sitz der 2011 gegründeten International Renewable Energy Agency (IRENA).

Die VAE beherbergen die sechstgrößten Öl- und die siebtgrößten nachgewiesenen Gasreserven weltweit. Verkäufe aus der Förderung machen 40 Prozent des BIPs aus. Die Wirtschaft ist durch konstant hohe Wachstumsraten sowie ein hohes internationales Anlagevermögen stabil. Die VAE zählen zu den reichsten Ländern der Welt. Laut Transparency International sind die VAE das am wenigsten korrupte arabische Land.

Für Deutschland sind die VAE der größte arabische Handelspartner mit einem Handelsvolumen von insgesamt rund 15,4 Milliarden Euro (davon ca. 14,5 Mrd. Euro deutsche Exporte). Deutschland führt hauptsächlich Kfz- und Kfz-Teile, sonstige Fahrzeuge sowie Maschinen und Elektroprodukte aus, während deutsche Importe aus den VAE zur Hälfte aus Metallen bestehen. Trotz einer vergleichsweise hohen Staatsverschuldung in Höhe von 141 Prozent des BIPs gelten die VAE dank ihrer starken Wirtschaft als höchst liquide und kreditwürdig.

Eine der wichtigsten wirtschaftspolitischen Maßnahmen der VAE ist die Diversifizierung der Wirtschaft durch eine Ausrichtung auf Logistik, Handel, Messeverkehr, Tourismus, Finanzdienstleistungen, energie- und kapitalintensive Industrien wie Stahl- und Aluminiumproduktion sowie Hochtechnologie wie Mikrochipproduktion und erneuerbare Energien. Ein Fünftel des BIPs geht bereits heute auf Einkünfte aus dem Flugverkehr zurück; die Flughäfen des Landes sind wichtige Drehkreuze im internationalen Waren- und Personenverkehr. Mehr

 

Ministerien

Handelskammern und Wirtschaftsverbände

Medien

Diplomatische Vertretungen

Weitere Informationsquellen

Aktuelle Tender