Mediterranes

Ausgabe 1/2016

Den Call for Papers finden Sie hier

 

Auf der Sonnenseite

 
>> Bestellen Sie jetzt die neue Ausgabe von Mediterranes
 
>> Mediterranes im Abonnement: frei Haus + Aboprämie
 
 
Editorial
von Dr. Abdelmajid Layadi
 
 
 
 
 
 
 
 
Inhaltsverzeichnis
 
 
HAUSGEMACHT
 
Wo die Musik spielt
Omans Außenminister Abdullah und EMA-Präsident Wulff erhalten den Dresdner Sankt-Georgs-Orden
von Jens Kutscher
 
Aus Wüste wird Wald
Der große Wurf: Aufforstung, Abwasser-Reinigung und Klimaverbesserung in Ägypten
von Harry Assenmacher
 
 
THEMA
 
Let Bahrain Shine
Perspektiven für die Solartechnologie im Königreich Bahrain
von Julia Glocke
 
Bildungspionier am Golf
Bahrains Arbeitskräfte gehören zu den am besten ausgebildeten der Region
von Holger Vogt
 
Insel der kurzen Wege
Bahrains Investitionen in die Infrastruktur des Landes zahlen sich aus
von Sebastian Gerlach
 
Schein oder nicht Schein
Vom Umweltsünder zum Klimavorreiter:
Meinen es die Golfmonarchien mit ihrer Nachhaltigkeits-Agenda ernst?
von Tobias Zumbrägel
 
Katars Aufbruch
Flüssiggas gegen erneuerbare Energien
von Dr. Isabel Knoerrich
 
Kosmopolitisches Kuwait
Zwischen nahöstlicher Identität und internationalem Flair
von Rania Azmi, Ph.D.
 
Sonnenkraft, die Wasser schafft
Wettbewerbsfähige Meerwasser-Entsalzung mit Solarenergie am Beispiel Omans
von Dr. Jauad El Kharraz
 
Erste Wahl: Privatsektor
Neue Anreize auf dem saudischen Arbeitsmarkt durch private Unternehmen
von Samar Fatany
 
Fatma gegen Goliath
Frauen erlangen das Wahlrecht in Saudi-Arabien
von Maria J. Debre
 
Zu Besuch in der Zukunftsschmiede
Zwei Städte in Saudi-Arabien gehen bei Stadtplanung und Energiegewinnung voran:
Ortstermin in Jubail und Yanbu
von Barbara Schumacher
 
Masdar City, VAE
Vision einer Smart City
von Verena Gantner
 
Golfstrom
Investitionen in erneuerbare Energien und nachhaltige Stadtentwicklung
von Dr. Nadine Scharfenort
 
 
GEMANAGT
 
Geschäfte in den VAE
Tipps für die Vertragsgestaltung
von Dr. Kilian Bälz (LL.M.)
 
Mit Recht zur Energie
Rahmenbedingungen und Markteintrittschancen
für deutsche Unternehmen in den Vereinigten Arabischen Emiraten
von Maryam Mamozai
 
Lebenswichtige Lieferketten
Innovatives Supply-Chain-Management für Medikamente
von Marcus Meissner und Melanie Lenhardt
 
 
ENERGIEMARKT
 
Im Land der aufgehenden Sonne
Ein ganzheitlicher Ansatz für nachhaltige Entwicklung in Mauretanien
von Benita Föge
 
Es werde Licht
Marokko hat eines der größten Solarkraftwerke der Welt
von Malak Shafik
 
 
GEMALT
 
Palästina im Herzen
Das Künstlerpaar Tamam Al-Akhal und Ismail Shammout - eine Entdeckung
von Maren Kröger
 
 
LESEMATERIAL
 
Rezension
 
Impressum
 
 

For English version of the Call for Papers click here please

 

Call for Papers für Mediterranes Heft 1/2016

Schwerpunkt “Erneuerbare Energien und Energieeffizienz”, Länderfokus: Die GCC-Staaten

Die sechs Mitgliedstaaten des Golfkooperationsrats (GCC) – Bahrain, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate – zählen zu den dynamischsten Ländern der Welt. Ihr Reichtum basiert auf dem Export fossiler Energieträger. Doch sie bieten auch Perspektiven für erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

Beispiele dafür gibt es viele: Die Let-Bahrain-Shine-Initiative soll das Insel-Königreich zu einem regionalen Dreh- und Angelpunkt für Solartechnologie und Innovationen in der Solarbranche machen.

In Saudi-Arabien wird in den Labors der King Abdullah University of Science and Technology Spitzenforschung betrieben. Ein Start-up aus diesem Umfeld hat jüngst für Aufsehen gesorgt, als es innovative Reinigungsmethoden für Solarmodule vorstellte, die angesichts von Sandstürmen und Wüstenstaub nicht immer ihre volle Leistung abrufen können.

Seit Juni 2015 hat die International Renewable Energy Agency IRENA ihren Sitz in Masdar City im Emirat Abu Dhabi. Mehrere Solarkraftwerke dort und im Nachbaremirat Dubai sind seit kurzem im Betrieb, im Bau und in Planung.

Wie also werden die natürlichen Ressourcen geschont und die Umgebung für nachfolgende Generationen bewahrt? Welche Innovationen machen das tägliche Leben angesichts schwindender fossiler Energieträger weiterhin bequem möglich? Diesen und weiteren Fragen geht das neue Heft von Mediterranes nach. Ziel ist es, das Verbindende von Menschen, Märkten und Institutionen mit und in den EMA-Ländern zu betonen. Folgende Themen interessieren uns besonders:

  • Alternativen zu fossilen Energieträgern (Sonne, Wasser, Wind, Erdwärme usw.) und kommerzielle Nutzbarmachung von Technologien aus dem Bereich erneuerbarer Energien
  • Regenerative Energieerzeugung für Industrie und Privathaushalte
  • Hybridkraftwerke und Hybridantriebe
  • Grenz- und regionenüberschreitende Projekte der Energiegewinnung aus Solar-, Wasser- und Windkraft
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen bezüglich Energiesparmaßnahmen, Anreizen für Privatwirtschaft, Abbau von Energiesubventionen usw.
  • Vergrößerung der Akzeptanz und des Bewusstseins für alternative Energieerzeugung bei Endverbrauchern und Investoren
  • Erhöhung der Energieeffizienz (beispielsweise in Verbindung mit dem Einsatz intelligenter Netztechnik und Netzinfrastruktur (Smart Grids), Know-how- und Technologietransfer, Green Building, der Schaffung neuer qualifizierter Arbeitsplätze usw.)
  • Verbesserung der Infrastruktur zur Energieerzeugung (Anlagen, Netze usw.)

Die vollständigen Beiträge (Aufsätze, Berichte aus der Praxis, journalistische Reportagen, Interviews, jeweils ca. 4.000 bis 9.000 Zeichen einschließlich Leerzeichen) müssen der Redaktion bis zum 1. März 2016 vorliegen. Für nähere Informationen zu Mediterranes steht Ihnen Herr Jens Kutscher zur Verfügung:  j.kutscher@ema-germany.org

 

 

Call for Papers for EMA Magazine Mediterranes (# 1/2016)

“Renewable Energies and Energy Efficiency”, Country Focus: The GCC Member States

The six member states of the Gulf Cooperation Council (GCC) – Bahrain, Kuwait, Oman, Qatar, Saudi Arabia, and the United Arab Emirates – are among the most dynamic countries in the world. Their wealth is based on the export of fossil fuels. Yet at the same time they offer great perspectives for renewable energies and energy efficiency.

Many examples serve to illustrate this potential: The Let Bahrain Shine initiative aims at making the island kingdom a regional hub for solar technology and innovations in the solar sector.

Cutting-edge research in the labs of Saudi Arabia's King Abdullah University for Science and Technology KAUST has created high-end technology. One KAUST start-up attracted worldwide attention for presenting innovative cleaning technology for solar panels that face sand storms and dusty deserts where they cannot always operate at their optimum output.

The International Renewable Energy Agency IRENA chose Masdar City in Abu Dhabi for its new headquarters in June 2015. Several new solar power plants there and in the neighboring emirate of Dubai are operational, under construction, or being planned as of now.

So how are natural resources and the environment preserved for the future generations? Which innovations continue to make everyday life convenient despite decreasing fossil fuels in a fossil-fuel based economy? These and other questions will be addressed in the new issue of Mediterranes. The following list of topics is of particular interest, but by no means exclusive:

  • Alternatives to fossil fuels (solar, water, wind, geothermal, etc.) and commercialization of renewable energy technologies
  • Regenerative energy production for industries and private households
  • Hybrid power plants, hybrid propulsion, and hybrid drive
  • Transboundary and interregional projects of energy generation from solar, water, and wind power
  • Legal framework for energy saving measures, incentives for private sector companies, reduction of subsidies, etc.
  • Increasing the acceptance for and awareness of alternative energy generation among end users and investors
  • Increasing energy efficiency (e.g. with using intelligent network technology and infrastructure (smart grids), know-how and technology transfer, Green Building, creating new qualified jobs, etc.)
  • Improving the infrastructure of energy generation (plants, grids, etc.)

Full articles (papers, reports from practitioners, journalistic features, interviews, each c. 4,000 to 9,000 characters including spaces) must be sent to the editors by March 1, 2016 after notification of acceptance. For further information please contact Mr. Jens Kutscher:  j.kutscher@ema-germany.org