bericht

Roundtable Marokko

Am 2. Dezember 2015 wurde durch die EMA sowie die marokkanische Botschaft der Roundtable Marokko mit dem Thema „Chancen für Investitionen in Marokko“ eröffnet. Im Anglo-German Club wurden die zahlreichen Gäste über bestehende deutsch-marokkanische Geschäftsbeziehungen und die Möglichkeiten für neue Partnerschaften informiert.

Der Roundtable Marokko wurde mit den Grußworten des Generalsekretärs der EMA, Dr. Abdelmajid Layadi, und des marokkanischen Botschafters, S.E. Omar Zniber, eingeleitet. Zudem gab verschiedene Vorträge beginnend mit El Bachir Baltit, dem Geschäftsführer der Attijariwafa Bank, zu dem Thema „Projekte ohne Grenzen“. Jassine Rafii, Geschäftsleiter der Chaabi Bank, informierte über deren neues Investitionspaket „Bladi Invest“ und „Kreditmittel der Chaabi Bank für marokkanische und ausländische Unternehmen“. Des Weiteren hielt Badre Bounouar, der Development Manager der AMDI, eine Rede über „Investitionsmöglichkeiten in Marokko“ und Karim Zidane, der Vorsitzende des deutsch- marokkanischen Kompetenznetzwerkes, widmete seinen Vortrag einem Erfahrungsbericht mit dem Inhalt „Nur 14 Kilometer trennen Europa von einem erstklassigen Investitionsklima“.

Insbesondere die von der marokkanischen Regierung vorgenommenen Strukturänderungen die jeden ökonomischen Sektor betreffen und sie anregen sich zu entwickeln, um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können, kreieren neue wichtige Investitionsmöglichkeiten, die am Roundtable vorgestellt wurden und auch für deutsche Unternehmen ansprechend sind.

Neben dem Informationsaustausch durch die Vorträge besagter Sprecher richtete sich der Roundtable Marokko besonders an folgende Ziele: Die Zusammenkunft von Investoren und Geschäftsmännern und -frauen aller Art, der Austausch zwischen zwei Kulturen und die Partnerschaft zwischen Marokko und Deutschland, die sich nicht nur durch eine starke ökonomische und ökologische Wirtschaft, sondern auch durch Werte wie Zusammenarbeit, Kooperation, Hilfsbereitschaft und Vertrauen beschreiben lässt.

Seit Jahrzehnten ist die beständige Wirtschaftszusammenarbeit der beiden Länder ein politisches Thema. Mit 24 Mrd. Euro entfällt die Hälfte des gesamten marokkanischen Handelsvolumens auf die Europäische Union .Freihandelsabkommen (ALECA) erleichtern Waren- und Dienstleistungsaustausch, während politische Maßnahmen und Reformen wie Investitionsschutzverträge an Investoren appellieren, den marokkanischen Markt beiderseits profitabel zu  unterstützen.

Der Roundtable Marokko widmete sich gezielt der Frage nach der Aussicht von getätigten Investitionen in Marokko und welche Chancen diesen derzeit auf dem lokalen Markt zugesprochen werden. Dazu lässt sich zusammenfassend sagen, dass durch politische Reformen und beiderseitigem Engagement der Weg in eine positive Zukunft in Bezug auf umweltfreundliches und nachhaltiges Wirtschaften, die marokkanische Entwicklung und dessen Beziehung zu der EU, insbesondere Deutschland, sowie Freundschaft und Austausch gelegt ist.