der 3. Wirtschaftstag Irak

Eckpunkte zur irakischen Wirtschaft

Der Irak rückte in den letzten Jahren immer mehr ins Interesse auslän-discher Investoren und Lieferanten, die das enorme Investitionspotenzial, erkannt haben. Das seit Jahren starke Wirtschaftswachstum und die wachsenden Anforderungen der Bevölkerung offenbaren die Verbess-erungsmöglichkeiten und die fehlende Expertise im Bereich der Infra-struktur und Industrie. Nach Schätzungen der irakischen Investitions-förderungsbehörden wird der Bedarf an Infrastrukturinvestitionen für die nächs-ten 10 Jahre allein im Energiesektor bei 500 Mrd. $ und in den anderen Sektoren bei weiteren 500 Mrd. $ liegen.

Der Staatshaushalt 2013 sieht ein Ausgabenvolumen von 118,6 Mrd. $ vor und verzeichnet damit einen Zuwachs von 18% gegenüber dem Vorjahr. Davon entfallen 45,5 Mrd. $ (38%) auf staatliche Investitionen, vornehmlich im Energie- und Infrastruktursektor. Der neu aufgelegte Nationale Entwicklungsplan 2013-2017 sieht sogar ein Ausgabenvolumen von insgesamt 470 Mrd. $ vor, wovon 275 Mrd. $ für Infrastrukturinvestitio-nen eingeplant sind.

Laut einem Bericht von IWF-Experten konnte der Irak trotz des erschwerenden politischen Klimas die Stabilität der Gesamtwirtschaft bewahren und ein starkes Wirtschaftswachstum von 8% im Jahr 2012 verzeichnen. Die Prognose für 2013 liegt sogar bei 9% und bleibt damit konstant stark. 

Dank steigender Erdölexporte stehen dem Irak genügend finanzielle Ressourcen zum Ausbau der Industrie- und Infrastruktur zur Verfügung. Da es jedoch an technischem Know-how (Technologie und Management) und an Kenntnissen der modernen Management- und Organisations-methoden fehlt, entsteht ein riesiger Markt für ausländische Firmen.

Der internationale Wettbewerb um Anteile am irakischen Markt intensiviert sich zwischen türkischen, iranischen und ostasiatischen Firmen. Dennoch haben deutsche Firmen sehr gute Chancen aufgrund der besonderen Reputation der Marke „Made in Germany“. Der Außenhandel zwischen Deutschland und dem Irak weist seit 2005 eine steigende Tendenz auf. Die deutschen Exporte stiegen von 273,7 Mio. € im Jahr 2005 auf 1.282 Mio. € im Jahr 2012, ein Trend der laut Experten in den nächsten 5 Jahren anhalten wird.

Um Ihnen den Einstieg in den irakischen Markt zu erleichtern, organisiert die EMA den Hamburger Wirtschaftstag Irak. Treten Sie in direkten Kontakt mit Entscheidungsträgern und Experten aus Wirtschaft, Politik und Recht und bauen Sie wichtige Kontakte zu irakischen Unternehmern auf.

KOOPERATIONSPARTNER

Botschaft der Republik Irak