Das 4. Deutsch-Marokkanische Wirtschaftsforum

Bericht

23. - 26. März 2014 in Casablanca, Rabat und Kénitra

Unter der Leitung von Frau Adelheid Sailer-Schuster, Präsidentin der EMA und  Herrn Jürgen Klimke, MdB und Mitglied der Deutsch-Maghrebinischen Parlamentariergruppe des Bundestages

Vom 23.-26 März 2014 organisierte die EMA für ihre Mitglieder sowie interessierte Unternehmer eine Delegationsreise mit rund 20 Teilnehmern in das Königreich Marokko. Im Rahmen der Veranstaltung gab es die Möglichkeit die aktuellen wirtschaftpolitischen Entwicklungen des Königreichs kennen zu lernen und hochrangige Vertreter aus der Privatwirtschaft zu treffen. Diverse Firmenbesichtigungen sollten praktische Einblicke verschaffen.

Casablanca

Zum Auftakt des zweitägigen Programms, wurde die Delegation bei der Association Marocaine des Exportateurs (ASMEX, Verband Marokkanischer Exporteure) empfangen. Dort fand eine Konferenz statt, bei der die ASMEX sowie die EMA ihre Arbeitsbereiche vorstellten  und  die Teilnehmer der Delegation sowie anwesende marokkanische Unternehmer wertvolle Informationen austauschten. Die Konferenz ermöglichte den Teilnehmern auch, sich über das Global Business Exchange Programm der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zu informieren. Dabei handelt es sich um ein Programm zur Förderung des Dialogs zwischen KMUs in Marokko und deutsche KMUs. Im Anschluss an die Konferenz wurde ein Kooperationsabkommen zwischen der ASMEX und der EMA unterschrieben um die zukünftige Kooperation zwischen den beiden Institutionen zu fördern.

Am Nachmittag konnte sich die Delegation bei den Besichtigungen des Pharmaunternehmens „Sothema“, der Industriellen Plattform für Luft- und Raumfahrttechnik „Midparc“ sowie der Textilfirma „Charaftex“, von dem hohen wirtschaftlichen Potential Marokkos überzeugen.

Zum Abschluss des Tages besichtigten die Teilnehmer die Moschee „Hassan 2“. Bei einem B2B Dinner im berühmten Rick’s Café fand ein aktiver Austausch mit Mitgliedern der Industrie und Handelskammer Casablanca statt.

     

Rabat / Kénitra

Am Folgetag führte das Programm die Delegation in die Königstadt Rabat. Zunächst wurde das  Office National l’Electricité et de l’Eau Potable (Nationale Agentur für Wasser und Strom) besucht, in dem man während einer detaillierten Führung, einen Einblick in die Trinkwasserversorgung von Marokko bekam. Im Anschluss wurde die Delegation in der Industrie und Handelskammer Rabat empfangen, wo ein Kooperationsabkommen mit der EMA die zukünftig enge Zusammenarbeit beider Institutionen besiegelte.

Nach dem B2B Lunch wurde die Delegation in der neu geschaffenen „Atlantic Freezone“ in Kénitra begrüßt. Die dortige Leitung gab den Teilnehmern wichtige Informationen über den Wirtschaftsstandort Marokko sowie die Freezone. Der Repräsentant des regionalen Investitionszentrums Kénitra ermöglichte den Teilnehmern einen umfassenden Einblick in das Investitionspotential der Region.

Anschließend besichtigte die Delegation das Gelände der Freezone, auf dem die Firma Fujikura Automotive, ein Automobilzulieferer, seine Türen für die Teilnehmer öffnete. So konnten sich alle ein eigenes Bild über die örtlichen Gegebenheiten machen und direkt mit den bereits ansässigen Unternehmen Erfahrungsberichte aus der Praxis austauschen.

Abschluss der Delegationsreise war der Abendempfang in der Residenz des deutschen Botschafters in Marokko, Herrn Dr. Michael Witter, der dem ansonsten recht intensiven Wirtschaftsforum einen besinnlichen Ausklang verlieh.

Vervollständigt wurde die Delegationsreise durch die erfolgreiche Projektanbahnung eines Mitgliedsunternehmens der EMA. Das Projekt im Wasserbereich profitiert zum einen von den Kontakten der EMA, zum anderen von den Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung durch die deutsche Entwicklungszusammenarbeit.