Wirtschaftsdelegation: Bio-Baumwolle & Heimtextilien

Deutsch-ägyptisches Engagement für hochwertige Bio-Baumwolle

Bericht

Zur Bildergalerie

Gemeinsam mit dem Verband der deutschen Daunen- und Federnindustrie (VDFI) führte die EMA eine Wirtschaftsdelegation nach Ägypten, die ihre Reise mit einem Besuch der Farmen von SEKEM begann. SEKEM wurde mit der Idee einer nachhaltigen Entwicklung und dem Ziel gegründet, eine erfolgreiche Zukunft für die umliegenden Gemeinden und Ägypten aufzubauen. Durch einen ganzheitlichen Ansatz, der die vier Dimensionen Ökonomie, Ökologie, kulturelles und gesellschaftliches Leben umfasst, beabsichtigt SEKEM, Nachhaltigkeit umzusetzen. Der Tag endete mit einem Besuch in der NatureTex-Fabrik.

Sonderkonferenz zu Extralangstapeliger und Langstapeliger Bio-Baumwolle

Tags darauf wurde die Delegation im Agrarforschungszentrum (ARC) des ägyptischen Landwirtschaftsministeriums zu einer Sonderkonferenz zu ihren Ehren empfangen. Diese Konferenz widmete sich der langstapeligen Bio-Baumwolle: Anbau, Verfahren, Dekrete und neue Maßnahmen, Gesetze und Entwicklungsstrategien, an denen die ägyptische Regierung arbeitet, sowie Projekte, die ab 2021 in Angriff genommen werden.

Die Wirtschaftsdelegation wurde von Prof. Mohamed Abdelmaged Abdelaziz empfangen. Der Vorsitzende des ARC und Berater des Ministers betonte, wie relevant das Thema „Extralangstapelige Bio-Baumwolle“ für die Strategie der Regierung sei. Sie fühle sich der Entwicklung der Industrie für Lang- und Extralangstapelige Bio-Baumwolle verpflichtet. Die Konferenz in Ägyptens Hauptstadt Kairo begann mit einer Präsentation von Dr. Hesham Mosaad Hamoud, dem Direktor des Baumwollforschungsinstituts CRI, gefolgt von einer Präsentation und Diskussionen mit ExpertInnen für Langstapelbaumwolle um Dr. Abeer Samir Arafa.

Qualität „Made in Egypt“

Anschließend reiste die Delegation weiter in die Küstenmetropole Alexandria zu einem B2B-Dinner mit Dr. Amgad El Attal, dem Vorsitzenden von Egycot, einem Mitglied der International Cotton Association. Nur vier ägyptische Baumwollhandelsunternehmen sind überhaupt in der ICA registriert. Egycot ist zugleich das erste ägyptische Unternehmen, dem das chinesische AQSIQ-Zertifikat (Allgemeine Verwaltung für Qualitätsüberwachung, Inspektion und Quarantäne) verliehen wurde. Tarek Khowessah, Geschäftsführer von Liberty International Textile, und Dr. Mohamed Negm Mohamed, Vizepräsident der International Cotton Research Association, nahmen ebenfalls an dem Treffen teil.

Am Folgetag gewann die Delegation einen Einblick in die Produktion der Firma Elvy Weaving. Das Unternehmen sitzt in der Freizone von Borg El Arab nahe Alexandria und befasst sich mit dem europäischen Markt. Es gehört zu den führenden Unternehmen in der Branche für gewebte Stoffe für luxuriöse Bio-Baumwollprodukte. Die Wirtschaftsdelegation beendete den Besuch in Ägypten mit der Teilnahme an einer von der Cotton Arbitration & Testing General Organization CATGO zu Ehren der TeilnehmerInnen organisierten Konferenz.

Fortgesetzte Kooperation für den deutschen Markt

EMA und VDFI arbeiten weiterhin zusammen, um ein länger angelegtes Projekt für eine nachhaltige Produktion von Langstapel-Bio-Baumwolle zu entwickeln, das dem deutschen Markt basierend auf den aktuellen und zukünftigen Anforderungen der Kunden genügend Stoffe zur Verfügung stellen soll. Die Unternehmerdelegation als erster Schritt war ein Erfolg sowohl für die beteiligten deutschen Unternehmen als auch die ägyptischen Akteure des privaten und öffentlichen Sektors. Weitere Aktivitäten und Partnerschaften werden folgen.

Zum Weiterlesen:

EMA trifft Vertreter der ägyptischen Textilindustrie

 

Bericht: Kaoutar Najad

 

Bildergalerie