Wirtschaftsdelegation: Zivile Sicherheitstechnologien und -dienstleistungen

Zivile Sicherheitstechnologien und -dienstleistungen zwischen Marokko und Deutschland

Zur Bildergalerie

Warum in Marokko investieren? Diese Frage beantwortete eine fünftägige Delegationsreise für deutsche Unternehmen aus dem Sektor Zivile Sicherheitstechnologien und -dienstleistungen vom 27.-31. Januar 2020 in Casablanca, Rabat und Tanger. Der Markt für zivile Sicherheit ist ein wesentlicher Bestandteil der nationalen Strategie Marokkos. Während der Mission konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst dauernd von den Vorzügen und der modernen Infrastruktur Marokkos überzeugen und zahlreiche Gespräche mit mehr als 40 interessierten einschlägigen Unternehmen führen. Die Delegation wurde von der EMA in Kooperation mit dem Afrika-Verein und dem German Business Center GBC im Rahmen des Markterschließungsprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) geleitet.

Casablanca, das Zentrum für zivile Sicherheit

Durch die Teilnahme von mehr als 40 öffentlichen und privaten marokkanischen Organisationen, einschließlich der OCP-Group und des Office National de l’Electricité et de l’Eau potable (ONEE), wurde der erste Konferenztag zu einer Plattform für Debatten und Austausch von Erfahrungen und Fachwissen auf dem Gebiet der zivilen Sicherheitsdienstleistungen und -technologien zwischen marokkanischen und deutschen UnternehmerInnen.

Herr Yassine Ahyani, Vertreter der Agence Marocaine de Développement des Investissements et des Exportations (AMDIE), hob das günstige Investitionsumfeld hervor und betonte, dass das Königreich Marokko für einheimische und ausländische InvestorInnen günstige Angebote bietet. Auf seinen Vortrag folgte eine aufschlussreiche Präsentation von Herrn Moncef Moumni, CEO des marokkanischen Unternehmens Omni Security Systems. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich der zivilen Sicherheit und stellte den marokkanischen Markt vor, stellte dessen Entwicklung dar und präsentierte als marokkanischer Experte seine Perspektive, wie man auf diesem Markt den richtigen Partner findet.

Die Konferenz war ebenfalls eine Plattform für den Austausch zwischen der deutschen Delegation auf der einen Seite, die ihre Produkte und Dienstleistungen der marokkanischen Öffentlichkeit präsentierte, und marokkanischen Unternehmen auf der anderen Seite. In Vorträgen des Bureau Veritas sowie durch einen Workshop unter der Leitung von Herrn Mehdi P. Meurger, Experte für Sicherheit, wurden der deutschen Delegation der Investitionsprozess sowie Zertifizierungsmöglichkeiten und die Besonderheiten des marokkanischen Marktes vorgestellt.

In Casablanca fanden auch B2B- und B2G-Treffen zwischen Mitgliedern der deutschen Delegation und den marokkanischen Marktführern statt. Das Office National des Aéroports, das Office National des Ports, die OCP-Group, Maxi Secure/Boukhabrine, Al Omra Group International, und Robert Bosch Marokko nahmen sich viel Zeit, um über den Markt für zivile Sicherheit zu informieren, ihn zu diskutieren und sich mit der deutschen Delegation auszutauschen.

Rabat, das administrative Herz des Königreichs Marokko

Warum sollte man in Marokko investieren? Während eines einstündigen Briefings erläuterte die deutsche Botschaft in Marokko die marokkanische Wirtschaft und das Investitionsumfeld sowie die wirtschaftliche und politische Situation und ging auch auf die Herausforderungen ein, die der marokkanische Markt mit sich bringt.

In Rabat konzentrierten sich die Treffen vor allem auf den Zugang zu öffentlichen Märkten und die Erfordernisse marokkanischer öffentlicher Einrichtungen. Es fand ein Austausch mit der Direction Nationale de la Sûreté Nationale, die dem Innenministerium unterstellt ist, und der Direction de la Stratégie, des Programmes, et de la Coordination des Transports des Ministère de l’Equipement, du Transport et de la Logistique, et de l’Eau (Verkehr, Logistik und Wasserversorgung) statt. Im Verlauf dieser fruchtbaren Gespräche erfuhr die Delegation durch die Präsentation der beiden Direktionen von den unternommenen Anstrengungen, die Sicherheit des marokkanischen Hoheitsgebiets zu gewährleisten sowie von den neuen Technologien, die im Ernstfall eingesetzt werden können.

Außerdem war dieser Tag auch B2B-/B2G-Meetings gewidmet, die zwischen der Bank Al-Maghrib, dem Office National des Chemins de Fer (Schienenverkehr), dem führenden Unternehmen Maghreb Net und den Mitgliedern der Delegation stattfanden. Beide Seiten begrüßten diese Gespräche, in deren Verlauf die hohe Qualität der Produkte und Dienstleistungen der anwesenden deutschen Unternehmen illustriert werden konnte.

Tanger, das Tor zu Afrika und Europa

Von Rabat nach Tanger wurde die Reise mit dem neuen Hochgeschwindigkeitszug Al Boraq fortgesetzt. Eine beispiellose Erfahrung, die einmal mehr die moderne Infrastruktur des Königreichs vor Augen führte. In Zusammenarbeit mit dem regionalen Investitionszentrum Centre Régional d’Investissement Tanger-Tétouan-Al Houceima (CRI TTA), an dessen Spitze Mohamed Ghassen Bouhia steht, stellte die EMA das Potenzial der Region Tanger vor. Die TTA-Region gilt als Zentrum des Wirtschaftswachstums schlechthin und bietet unzählige Investitionsmöglichkeiten.

Der Besuch der Agence Spéciale Tanger Med (TMSA) bekräftigte die Entwicklung und die zukunftsweisende Vision der Agentur im Besonderen und Marokkos im Allgemeinen. Modernste Infrastruktur und sehr attraktive Steuervorteile machten die TMSA und ihre verschiedenen Tätigkeitsfelder und Plattformen zum Mittelpunkt der Delegationsreise.

Tanger ist der nächstgelegene Punkt nach Europa; es liegt nur vierzehn Kilometer von der europäischen Küste entfernt und verfügt über innovative Technologien zur Überwachung des Seeverkehrs. Die Straße von Gibraltar ist ein Knotenpunkt mit hoher Verkehrsdichte und wird vom Centre de Surveillance du Trafic Maritime überwacht. Tethys Naval, ein führendes deutsches Unternehmen für die Entwicklung maritimer Sicherheitskonzepte, und Frequentis, der deutsche Marktführer für sicherheitskritische Kommunikations- und Informationslösungen, nutzten die Gelegenheit, um neue deutsche Dienstleistungen und Technologien vorzustellen.

 

Bildergalerie