Zum Vergrößern anklicken

04.06.2019

Unternehmen für den Schritt nach Afrika begeistern

Wie können Investitionen in Afrika unterstützt werden? Diese Fragen diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Auftaktveranstaltung des Entwicklungsinvestitionsfonds (EIF). Wichtig sei dabei die Idee, Entwicklungszusammenarbeit und Wirtschaft zusammenzubringen und sich zu fragen: Was brauchen Unternehmen? Ab sofort können sich europäische Unternehmen im Rahmen des Programms AfricaConnect um Förderung bewerben.


17.05.2019

Erste Vorstandssitzung im neuen Hauptstadtbüro

Zum ersten Mal kam der Vorstand der EMA in den neuen Räumen in Berlin zusammen. Aus diesem Anlass wurde nicht nur feierlich auf den gelungenen Einzug angestoßen, sondern auch über richtungsweisende Inhalte und zukünftige Pläne und Projekte gesprochen. Unter anderem ging es um die Vorbereitung der Mitgliederversammlung, die am 28. August in Berlin stattfinden wird – und damit auch dieses Jahr wieder in attraktiver terminlicher Umgebung zum Wirtschaftstag der Botschafterkonferenz des Auswärtigen Amts.


07.05.2019

Klöckner: „Wir wollen die Potenziale der Digitalisierung weltweit nutzen“

Nichts weniger als die Zukunft der Ernährung stand auf dem Programm der World Food Convention in Berlin. Die Gäste – allesamt EntscheidungsträgerInnen aus Industrie, Politik, Start-ups, internationalen Organisationen und Verbänden wie der EMA – diskutierten dabei vor allem Chancen und Defizite der Digitalisierung – ein Thema, das sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltung zog. Eine Reihe von praktischen Anwendungsgebieten zählte unter anderem die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, auf.


02.05.2019

Roundtable mit tunesischen Investitionsagenturen

Auf ihrer Mission nach Deutschland traf die Delegation der Tunisia Investment Authority TIA und der Foreign Investment Promotion Agency FIPA auch mit Vertretern der EMA zusammen. Die hochrangigen Delegationsteilnehmer dieser zwei Regierungsagenturen, die für Investoren als Tor nach Tunesien dienen, stellten sich der EMA für künftige gemeinsame Aktivitäten etwa in den Bereichen Luftfahrt und IT sowie Agribusiness, Automotive, Elektronik, Pharmazeutik und Textilien vor.


24.04.2019

Die EMA stärkt ihre Präsenz in Berlin

Zusätzlich zur bestehenden Zweigstelle in Hamburg hat die EMA ein neues Büro im Herzen Berlins bezogen und kann dadurch verstärkt mit der Politik, den Botschaften, Partnerverbänden und den Medien zusammenarbeiten. In den repräsentativen Räumlichkeiten wird das engagierte Team der EMA die Förderung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit innerhalb der EMA- Region noch effektiver und intensiver fortsetzen. Die neue Adresse des Büros finden Sie im aktualisierten Impressum. Bild: bsuppan | Flickr.com | https://creativecommons.org/licenses/by/2.0


20.04.2019

EMA trifft Vertreter der ägyptischen Textilindustrie

Nordafrika steht im Fokus der deutsch-arabischen Zusammenarbeit. In Ägyptens Mittelmeermetropole Alexandria ließ sich der Leiter wissenschaftliche Dienste & Kommunikation der EMA, Jens Kutscher, von Vertretern der ägyptischen Baumwoll- und Textilindustrie über ökologischen Anbau und nachhaltige Lieferketten in dieser Branche informieren. Das Potenzial für gemeinsame Aktivitäten in diesem Sektor, der für rund ein Viertel der industriellen Produktion Ägyptens verantwortlich ist, ist hoch.


04.03.2019

Empowering Youth, Transforming Societies

"Bis 2022 sollen fünf Millionen junge Menschen gefördert und neue Jobs geschaffen werden": Ihre Hoheit Sheikha Moza bint Nasser gab in Genf anlässlich des zehnjährigen Jubiläums von Silatech ambitionierte Ziele zur Eröffnung des globalen Forums für Bildung bekannt. Auch die EMA war dort neben zahlreichen anderen Organisationen wie UNO und EU sowie zivilgesellschaftlichen Institutionen vertreten. Silatech ist eine gemeinnützige international tätige Nichtregierungsorganisation aus Katar, die Ausbildung und Beschäftigung von Jugendlichen in aller Welt unterstützt.


24.02.2019

Das 3. Deutsch-Arabische Umwelt- & Energieforum

Im Jahr 2019 feiern Jordanien und Deutschland die seit 60 Jahren währende Kooperation zwischen beiden Ländern in den Bereichen Wasser (Jordanien ist das zweitwasserärmste Land der Welt), Bildung, Beschäftigung, Umweltschutz, Energie und Abfallwirtschaft. Für deutsche Investoren bietet das Haschemitische Königreich nach wie vor großes Potenzial und auch jordanische Unternehmer nutzten das Forum vom 23.-26. Februar 2019 in Amman und Aqaba für die Suche nach deutschen Kooperationspartnern.


27.01.2019

Das 9. Deutsch-Marokkanische Wirtschaftsforum

Marokko durchläuft dank einer klugen Reformpolitik eine rasante Veränderung. In den Schlüsselsektoren Industrie, Agribusiness, Erneuerbare Energien und Transport-Infrastruktur machen große Projekte auf das wirtschaftliche Potenzial des Königreichs aufmerksam. Im Hinblick auf gute makroökonomische Kennzahlen und die Möglichkeiten für deutsche Unternehmen organisierte die EMA gemeinsam mit ihren Partnerverbänden AMCA, AMICA und ASMEX in Marokko das 9. Deutsch-Marokkanische Wirtschaftsforum mit den Schwerpunkten Industrie, Agribusiness, Logistik und Free Zones in den Städten Casablanca, Rabat, Kenitra und Tanger.


30.11.2018

EMA-Generalsekretärin und Mittelstand-Allianz treffen Bundesminister Müller

Als Vertreterin des neu geschaffenen Beirats der Mittelstand Alliance Africa besuchte EMA-Generalsekretärin Clara Gruitrooy gemeinsam mit BVMW-Präsident Mario Ohoven und ihren VorstandskollegInnen den Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller, an seinem Amtssitz in Berlin. „Wir verstehen die Kooperation von kleinen und mittleren Unternehmen aus Europa und Afrika als langfristigen und für alle Seiten Gewinn bringenden Prozess zur wirtschaftlichen Entwicklung und Stabilisierung der Region“, betont Gruitrooy im Rahmen der jungen Initiative.


| 1-10 / 61 | nächste